Ronnys SLK

Ronnys SLK

ronnys-slk.de

Eine rein private Seite über mein Traumauto

Herzlich willkommen auf meiner Seite über meinen SLK. Wie in der Überschrift schon steht habe ich mir mit diesem Auto einen Traum erfüllt. Für mich ist es auch ein Traumwagen, wenn er auch schon auch schon ein wenig älter ist. Offen fahren macht einfach so viel Spaß. Letztes Jahr im August 2020 hatte ich mich entschieden ein zweites Auto zu kaufen. Da wir schon einen Kombi haben den meine Frau fährt, war dann die Überlegung ein kleineres Auto zu kaufen. Was stand noch nicht fest. Aber da ich Mercedes-Benz Fan bin kristallisiert sich relativ schnell raus dass nur zwei Autos in Frage kamen. CLK oder SLK. Und dann kam mir in den Sinn, warum nicht mal ein Cabrio, aber trotzdem alltagstauglich. Also entschied ich mich für den SLK. Ich hatte mir ein Budget festgelegt welches ich auch nicht überschreiten wollte.


Die Suche nach dem richtigen SLK

Ums vorweg zu sagen. Die Suche gestaltete sich alles andere als einfach. Bei mir im näheren Umkreis wurde ich erstmal nicht fündig. Auch weiter weg gab es keine Fahrzeuge die mir zusagten, bzw. in mein Budget passten. Ich durchforstete täglich die Online Autoanzeigen und ließ mir auch Angebote schicken. Nach einigen Wochen erweiterte ich meine Suche auf ganz Deutschland. Dadurch bekam ich mehr Angebote zugesendet und auch die Fahrzeuge entsprachen jetzt schon eher meinen Vorstellungen. Ich setzte einige auf meine Beobachtungsliste. Diese gefielen mir schon besser, waren aber mir noch zu teuer. Aber manchmal wird man belohnt wenn man warten kann.


Eine unerwartete Nachricht trifft ein

Eines Nachts war ich beruflich unterwegs und bekam auf einmal eine Mitteilung von autoscout24.de. Es wurde ein SLK der auf meiner Merkliste stand, im Preis gesenkt. Ich schaute mir die Mail an und bekam große Augen. Es war nicht irgendein SLK im Preis gesenkt worden, sondern mein persönlicher Favorit. Sogar weit unter meinem Budget. Jetzt war die Sache für klar. Den wollte und musste ich unbedingt haben.


Die Abwicklung der Besichtigung

Ich schrieb sofort eine E-Mail an den Händler dass ich interessiert an dem Auto bin und vereinbarte gleich telefonisch einen Rückruftermin. Besagter Autohändler rief mich dann auch am selben Tag noch an und wir konnten so einige Details klären. Ein Problem gab es nun. Eine Besichtigung war nicht möglich von meiner Seite aus da ich arbeiten musste und auch so schnell nicht mal eben frei machen konnte. Das Auto stand natürlich nicht bei mir in der Nähe sondern bei Berlin. 600 km entfernt von meinem Wohnort. Aber zum Glück wohnt mein Bruder in der Nähe. Also rief ich ihn an und fragte ihn ob er für mich das Auto besichtigen konnte, was er auch dann tat. Beim Besuch des Händlers konnte ich mir per Videotelefonie auch ein erstes Bild von meinem zukünftigen SLK machen. Ich war zu dem Zeitpunkt schon verliebt in das Auto. Nach der Besichtigung brauchte ich dann nicht mehr nachzudenken. Für mich war jetzt klar. Das Auto kommt zu mir. Also sagte ich zu.


Die Abwicklung vom Kauf und die Zulassung

Nachdem ich mit dem Verkäufer alles geklärt hatte, wartete ich gespannt auf den Kaufvertrag, welcher schon am nächsten Tag bei mir im E-Mail Briefkasten war. Ich überwies den Kaufpreis an den Händler und er schickte sofort die Papiere vom Auto an mich los. Diese waren am nächsten Tag schon in der Post und ich konnte mein Auto zulassen. Da ich wieder mal arbeiten musste übernam das meine Frau für mich. Ein Wunschkennzeichen hatte ich mir schon reserviert, zum Glück war genau das frei, welches ich wollte. Nachdem ich die Zulassung und Kennzeichen in den Händen hielt, gingen diese Sachen wieder auf die Reise, zu meinem Bruder.


Abholung in mehreren Abschnitten

Die Abholung Teil 1

Da es für mich nicht möglich war das Auto zu holen, durfte mein Bruder dieses für mich erledigen, was er auch dann tat. Er brachte das Auto zu meinen Eltern, wo es jetzt auf meine Abholung wartete. Auch er war begeistert von dem Fahrzeug, als er es von Berlin zu meinen Eltern brachte. Er durfte etwa 100 km mit dem Auto fahren. Nachdem er gut angekommen war berichtete er mir von dem tollen Fahrgefühl und dass es sonst keine Auffälligkeiten gab. Ich freute mich sehr, ich hatte jetzt einen SLK, nur noch nicht bei mir zu Hause.


Die Abholung Teil 2

Kurz vor Weihnachten hatte ich dann ein ganzes Wochenende frei. Das war jetzt die Gelegenheit endlich das Auto zu holen. Es gab zwei Optionen. Entweder Mut unserem anderen Auto zu meinen Eltern fahren und mit zwei Autos zurück, oder mit dem Zug fahren, und dann mit dem SLK zurückfahren. Entschieden haben wir uns für die zweite Variante. Wir suchten uns eine Zugverbindung heraus, welche ohne großen Stress beim Umsteigen zu bewältigen war. Frühmorgens ging es dann los. Ich war aufgeregt wie ein kleines Kind. Nur noch ein paar Stunden und ich darf meinen SLK das erste Mal in Natura sehen. Unsere Zugfahrt verlief ohne Probleme und wir kamen stressfrei und ausgeruht bei meinen Eltern an.


Endlich angekommen und die Vorfreude steigt

Da stand er und wartete auf mich

Nach der Begrüßung von meinen Eltern ging es sofort zum Auto. Dann die erste Verwunderung. Ich hatte nie gedacht, dass der SLK zu flach ist. Ich bin nicht gerade klein. Skepsis kam auf, ob ich überhaupt genügend Platz in dem Auto habe. Aber nach dem ersten Probesitzen verflog die Skepsis ganz schnell. Typisch Mercedes-Benz, kleines Auto und trotzdem viel Platz im Fußraum. Ich konnte die Füße sogar ausstrecken und saß super bequem. Begeisterung kam auf. Die wurde noch gesteigert als ich zum ersten Mal den Motor startete. Ein schön sonorer Klang. Überrascht schaute ich nach hinten und stellte fest: Das Auto hat einen Sportauspuff… Das wusste ich bis zu dem Zeitpunkt noch nicht. Ich strahlte über das ganze Gesicht. Ich hatte einen SLK gekauft, sogar einen mit Sportauspuff. Dieser verleiht dem Auto einen sportlichen Klang welcher aber nicht übertrieben laut ist. Genau richtig.



Die erste Fahrt mit meinem SLK

Natürlich wollte ich jetzt auch endlich das erste Mal fahren. Da Es schon sehr spät am Abend war, nur eine kleine Runde. Und los ging es. Das Auto war zu dem Zeitpunkt 18 Jahre alt, knapp 150.000 km drauf. Aber ein super Fahrgefühl. Und dass in Verbindung mit dem sportlichen Klang. Ich war hin und weg und überglücklich. Meine Frau war natürlich dabei und war auch begeistert. Die Fahrleistungen sind trotz „nur“ 163 PS mehr als ausreichend. Dann ging es zurück zu meinen Eltern und wir gingen zu Bett. Am nächsten Tag wollte ich natürlich ausgeruht sein für die lange Reise nach Hause, immerhin knapp 500 km.


Die Rückfahrt im SLK

Es geht nach Hause

Ausgeruht und nach einem ausgiebigen Frühstück packten wir den Kofferraum mit unseren Sachen voll. Zum ersten Mal sah ich das Auto bei Tageslicht. Und ich war total begeistert von der Farbe und dem Aussehen. Man darf nicht vergessen, das Auto ist kein Neuwagen und für das Alter steht es super da. Wir machten uns dann auf den Rückweg und die erste Autobahnfahrt würde ich gleich in Angriff nehmen. Durch diverse Vorgängerautos der Marke Mercedes-Benz, hauptsächlich E-Klasse und C-Klasse hatte ich auch einen guten Vergleich. Klar rollte er nicht so geschmeidig ab wie die E-Klasse oder auch die C-Klasse. Aber ich war trotzdem positiv überrascht, dass er trotzdem trotz seiner kleinen Abmessungen noch so komfortabel ist. Auf jeden Fall kamen wir entspannt zu Hause an und auch ohne Rückenschmerzen. Kurz testen konnte ich das Auto auch mal auf einem freien Stück auf der Autobahn. Auch bei 200 km/h liegt der Wagen sehr ruhig. Man muss immer bedenken. Der Stand der Technik ist von Mitte der neunziger Jahre. Und für diesen Umstand war und bin ich bis heute voll zufrieden.


Kurz vor der Abfahrt nach Hause

Consent Management Platform von Real Cookie Banner